39000 - 39999

Sie sind hier: HOME » Online Shop » Märklin » 39000 - 39999

  • 39004

    Dampflokomotive Baureihe 01 Vorbild: Schnellzug-Dampflokomotive Baureihe 01 der Deutschen Bundesbahn (DB), mit Kohlen-Schlepptender 2´2´T34 und Witte-Windleitblechen. Betriebsnummer 01 105. Betriebszustand um 1965.

    420,56 Fr.*

  • 39020

    374,39 Fr.*

  • 39023

    Dampflok BR 18.3 nlau DRG Ep II

    370,37 Fr.*

  • 39024

    Spur: H0 Epoche: II Vorbild: Schnellzug-Dampflokomotive mit Schlepptender Baureihe 18.3 (ehemalige badische IV h) der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft (DRG). Betriebszustand um 1929/1930. Modell: Mit Digital-Decoder mfx und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Glockenanker und Schwungmasse im Kessel. 3 Achsen angetrieben. Haftreifen. Lokomotive und Tender weitgehend aus Metall. Eingerichtet für Rauchsatz 72270. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Zweilicht-Spitzensignal und nachrüstbarer Rauchsatz konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden (LED). Gleisradiusbezogen verstellbare Kurzkupplung zwischen Lok und Tender. Am Tender kinematikgeführte Kurzkupplung mit NEM-Aufnahmeschacht. Befahrbarer Mindestradius 360 mm. Kolbenstangenschutzrohre und Bremsschläuche liegen bei. Länge über Puffer 26,7 cm.

    321,19 Fr.*

  • 39065

    Diesellokomotive Class 77 Vorbild: Dieselelektrische Güterzuglokomotive JT42CWRM, besser bekannt als Class 77. Diesellokomotive der Crossrail AG. Betriebszustand 2012.Highlights Neukonstruktion. Führerstandsbeleuchtung digital schaltbar. Steuerpultbeleuchtung digital schaltbar. Serienmäßig eingebauter Dampfgenerator mit dynamischem Dampfausstoß.Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräusch- und Lichtfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse zentral eingebaut. 4 Achsen über Kardan angetrieben. Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und 2 rote Schlusslichter konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Spitzensignal an Lokseite 2 und 1 jeweils separat digital abschaltbar. Wenn Spitzensignal an beiden Lokseiten abgeschaltet ist, dann beidseitige Funktion des Doppel-A-Lichtes. Führerstandsbeleuchtung digital schaltbar. Steuerpultbeleuchtung digital schaltbar. Weitere Lichtfunktionen wie bspw. Rangier-Sonderzeichen und Nothalt digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten Leuchtdioden (LED). Serienmäßig eingebauter Dampfgenerator mit dynamischem Rauchausstoß. Viele separat angesetzte Details. Detaillierte Pufferbohle. Ansteckbare Bremsschläuche liegen bei. Beiliegende Frontabdeckungen können zusätzlich an der Pufferbohle montiert werden. Länge über Puffer ca. 24,7 cm. Dieses Modell finden Sie in Gleichstromausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 22697. Großbetrieb Verschärfte EU-Abgasbestimmungen ab dem 1. Januar 2009 zwangen den amerikanischen Hersteller Electro-Motive Division (EMD) ab 2005, die für den europäischen Markt produzierte Class 66 (EMD JT42CWR) gründlich zu überarbeiten. Die Geschichte dieser Baureihe begann 1985, als EMD (damals eine 100 %-ige Tochter von General Motors) erstmals eine preisgünstige Diesellok für den britischen Markt produzierte. Heraus kam eine als Class 59 bezeichnete, sechsachsige, dieselelektrische Maschine des Typs EMD JT26CW-SS in kantigem Design und dem 2.460 kW starken Dieselmotor GM 16-645E3C. Als Basis benutzte EMD die in großen Stückzahlen produzierten US-Dieselloks des Typs SD40-2, die sich aufgrund ihres bewährten, einfachen Aufbaus als sehr zuverlässig erwiesen hatten. Zunächst für britische Bahnunternehmen überarbeitete und verbesserte EMD dann Mitte der 1990er-Jahre die Class 59 als äußerlich weitgehend unveränderte Loks mit einem 2.350 starken GM-Motor 12N-710G3B-EC als Class 66 (Typ JT42CWR), die ab 1998 zunächst bei britischen EVU in Betrieb gingen. Ihr Dieselmotor wirkt auf einen Drehstromgenerator vom Typ M AR8/CA6, welcher die elektrische Energie für die sechs Reihenschluss-Kollektorfahrmotoren liefert, die in den Drehgestellen untergebracht sind und über einen Tatzlagerantrieb auf die Radsätze wirken. Weil die Loks ursprünglich anfangs nur für einen Einsatz in Großbritannien vorgesehen waren, sitzt der Lokführer auf der linken Seite statt auf der rechten. Bis Ende 2005 entstand dann aufgrund der verschärften EU-Abgasbestimmungen die emissionsärmere Variante als JT42CWRM (in Großbritannien: JT42CWR-T1) mit einem für Kraftstoffeffizienz optimiertem und überaus zuverlässigem 2.420 kW starken Dieselmotor 12-710G3B-T2. Sie wurden dann bei einigen Bahnen nicht mehr als Class 66 sondern als Class 77 bezeichnet. Die optimierten Loks erhielten eine bessere Schallisolierung im Führerstand, Verbesserungen zur Sicherheit und zum Komfort des Triebfahrzeugführers sowie optional eine Klimaanlage. Zusätzliche äußerliche Accessoires bildeten nun zweiteilige Führerhausseitenfenster, größere Lüfterjalousien sowie eine dritte Tür auf einer Seite aufgrund des teilweisen Wegfalls des durchgehenden Seitengangs im Lokkasten. Mit dem Radialdrehgestell „EMD HTCR-E“ konnten erhöhte Sicherheit, verbesserte Haftung und ein längeres Wartungsintervall erreicht werden. Des Weiteren gab es das Mikroprozessor-Steuerungssystem „EM2000TM“ zur Lastregelung, Motorsteuerung und Adhäsionskontrolle, wobei gleichzeitig ein Diagnosesystem und die Speicherung von vergangenen Fahrtverläufen implementiert war. Bis zur Einstellung der Produktion in 2016 wurden insgesamt 244 Exemplare der verbesserten Variante JT42CWR(M/-T1) ausgeliefert. Viele dieser Maschinen gehören Leasing-Firmen wie der Porterbrook Leasing Company (5 Ex.), Eversholt Rail (26 Ex.), Beacon Rail Leasing (40 Ex.), Macquarie European Rail (24 Ex.) oder Alpha Trains (7 Ex.), welche die Loks an Dritte in zahlreichen europäischen Ländern vermieten. Farbgebungen und Beschriftungen sind daher sehr vielfältig und wechseln ständig. 41 Exemplare gelangten 2009 in den Bestand der Egyptian National Railways (ENR) und in 2011/12 bereicherten sechs Maschinen die Societe d´Exploitation Transgabonais (SETRAG) für den Verkehr im afrikanischen Gabun. Mit insgesamt 60 JT42CWRM erwarb die heute zum DB-Konzern gehörige Euro Cargo Rail (ECR) die meisten Maschinen. Sie fahren heute zum größten Teil als Baureihe 247 in den Diensten von DB Cargo in Deutschland. Auch private EVU gehören zu den Eigentümern dieser Loks wie die belgische Crossrail (8 Ex.), die französische Akiem (10 Ex.) und die britische GB Railfreight (17 Ex.).

    380,41 Fr.*

  • 39066

    Diesellokomotive Class 66 Vorbild: Dieselelektrische Güterzuglokomotive JT42CWR, besser bekannt als Class 66. Diesellokomotive der CFL Cargo.Highlights Vorbildgerechter Dach- und Frontbereich Führerstandsbeleuchtung digital schaltbar Steuerpultbeleuchtung digital schaltbar Serienmäßig eingebauter Rauchgenerator. Produktbeschreibung Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräusch- und Lichtfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse zentral eingebaut. Vier Achsen über Kardan angetrieben. Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Spitzensignal an Lokseite 2 und 1 jeweils separat digital abschaltbar. Wenn Spitzensignal an beiden Lokseiten abgeschaltet ist, dann beidseitige Funktion des Doppel-A-Lichtes. Führerstandsbeleuchtung digital schaltbar. Steuerpultbeleuchtung digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten Leuchtdioden (LED). Serienmäßig eingebauter Rauchgenerator. Viele separat angesetzte Details. Detaillierte Pufferbohle. Ansteckbare Bremsschläuche liegen bei. Länge über Puffer ca. 24,7 cm. Dieses Modell finden Sie in Gleichstromausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 22698.

    385,83 Fr.*

  • 39070

    Diesellokomotive Class 77 Vorbild: Dieselelektrische Güterzuglokomotive JT42CWRM, besser bekannt als Class 77. Diesellokomotive der DB Cargo AG. Betriebszustand 2021.

    388,75 Fr.*

  • 39080/42080

    Highlights Komplette Neuentwicklung entsprechend der Ursprungsausführung. Gehäuse aus Metall. Neuer C-Sinus-Antrieb in kompakter Bauform. mfx-Decoder mit vielfältigen Sound-Funktionen. Eingebaute Innenbeleuchtung mit wartungsfreien LED. Produktbeschreibung Modell: Dreiteilige Einheit, bestehend aus Triebwagen (VT), Mittelwagen (VM) und Steuerwagen (VS). Mit mfx-Decoder und neuem wartungsfreien C-Sinus-Hochleistungsantrieb in kompakter Bauform. 2 Achsen angetrieben. 2 Haftreifen. Serienmäßig eingebaute Innenbeleuchtung. Kurzgekuppelte Spezialverbindung zwischen den Wageneinheiten. Eingebaute Inneneinrichtung. Führerstände der Endwagen mit freiem Durchblick. Spitzensignal und Innenbeleuchtung mit wartungsfreien Leuchtdioden. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Zweilicht-Spitzensignal und Schlusslichter sowie Innenbeleuchtung konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Dieselmotor-Geräusch, Hornsignal, Anfahrbeschleunigung und Bremsverzögerung mit Control Unit oder Märklin Systems schaltbar. Weitere Betriebs- und Umgebungsgeräusche einschließlich eines Reportageausschnitts der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 mit Systems schaltbar. 2 Schleifer zur Fahrstromaufnahme mit Umschaltung auf den jeweils in Fahrtrichtung führenden Schleifer. Länge des dreiteiligen Zuges 85,6 cm. Als zusätzliche Umgebungsgeräusch-Funktionen sind eine Bahnsteigansage, die Nebengeräusche von schließenden Türen sowie ein Abfahrtspfiff mit Systems schaltbar. Ferner lässt sich mit der Central Station das Geräusch zischender Druckluft auslösen. Passender Zwischenwagen mit vorbildgerechter Beschriftung "FUSSBALL-WELTMEISTER 1954" - Art. 42080. Für Zweileiter-Gleichstromsysteme wird dieses Triebwagenzug-Modell von Trix angeboten: VT 08.5 - Trix 22608. Der Zwischenwagen "Fußball WM 1954" - Trix 24608. inkl. Wagen 42080

    862,19 Fr.*

  • 39089

    Elektrolokomotive Reihe 1189 Bereits in den 1920er Jahren entschlossen sich die österreichischen Bundesbahnen (BBÖ), die wichtigsten Strecken so schnell wie möglich zu elektrifizieren. Speziell für die Rampen in den Bergen wurden die nach Schweizer Vorbild entwickelten sieben Gebirgs-Schnellzugsloks der Reihe 1100 (bei den ÖBB: Reihe 1089) in Jahren 1923/24 an die BBÖ geliefert. Die 20.350 mm langen Maschinen bestanden aus zwei kurzgekuppelten Triebgestellen, auf denen eine kurze Maschinenbrücke mit Transformator, Schlittenschaltwerk und zwei Führerständen gelenkig gelagert war. Aufgrund ihrer langen, niedrigen und schmalen Vorbauhauben auf den Triebgestellen bürgerte sich schnell der Name „Krokodil“ ein, wobei diese Maschinen von allen „Krokodilen“ am „krokodilmäßigsten” aussahen. Da sie sich bestens bewährten erfolgte 1926/27 die Auslieferung von neun Nachbauten als 1100.101-109 (ÖBB: 1189.01-09), die aufgrund einer geänderten Getriebeübersetzung eine höhere Geschwindigkeit erreichten und mit stärkeren Motoren ausgestattet waren. Vorbild: Elektrolokomotive Reihe 1189 "Österreichisches Krokodil" (ÖBB). Ausführung in tannengrüner Grundfarbgebung. Betriebsnummer 1189.04. Betriebszustand Anfang/Mitte der 1970er-Jahre.Highlights Komplette Neukonstruktion in hochdetaillierter Metallausführung. Spielewelt mfx+ Digital-Decoder mit umfangreichen Betriebs- und Geräuschfunktionen. Führerstands- und Maschinenraumbeleuchtung digital schaltbar.Produktbeschreibung Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräusch- und Lichtfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse, zentral eingebaut. Jeweils 2 Treibräder in den beiden Treibgestellen über Kardan angetrieben. Haftreifen. Kurvengängiges Gelenkfahrwerk. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und ein rotes Schlusslicht konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung umschaltbar auf ein weißes Schlusslicht. Spitzensignal an Lokseite 2 und 1 jeweils separat digital abschaltbar. Wenn das Spitzensignal an beiden Lokseiten abgeschaltet ist, dann beidseitige Funktion des Rangierlichtes (je 1x weiß auf jeder Lokseite). Führerstands- und Maschinenraumbeleuchtung jeweils separat digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten Leuchtdioden (LED). Hochdetaillierte Metall-Ausführung mit vielen separat angesetzten Einzelheiten, wie Kühlröhren für das Transformatorenöl. Führerstands- und Maschinenraum-Nachbildung. Detaillierte Dachausrüstung. Befahrbarer Mindestradius 360 mm. Bremsschläuche und Schraubenkupplungsimitationen liegen bei. Länge über Puffer ca 23,4 cm. Passende Güterwagen-Sets finden Sie unter der Artikelnummer 46231 und unter der Artikelnummer 24121 im Trix H0-Sortiment mit dem Hinweis auf die jeweiligen Tauschradsätze.

    472,75 Fr.*

  • 39093

    Elektrolokomotive Reihe 1189 Vorbild: Elektrolokomotive Reihe 1189 "Österreichisches Krokodil". Fiktive Ausführung in schwarzer Grundfarbgebung. Betriebsnummer 1189.22. Betriebszustand Anfang/Mitte der 1970er-Jahre. Highlights Hochdetaillierte Metallausführung Spielewelt mfx+ Digital-Decoder mit umfangreichen Betriebs- und Geräuschfunktionen Führerstands- und Maschinenraumbeleuchtung digital schaltbar. Produktbeschreibung Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräusch- und Lichtfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse, zentral eingebaut. Jeweils 2 Treibräder in den beiden Treibgestellen über Kardan angetrieben. Haftreifen. Kurvengängiges Gelenkfahrwerk. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und ein rotes Schlusslicht konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung umschaltbar auf ein weißes Schlusslicht. Spitzensignal an Lokseite 2 und 1 jeweils separat digital abschaltbar. Wenn das Spitzensignal an beiden Lokseiten abgeschaltet ist, dann beidseitige Funktion des Rangierlichtes (je 1x weiß auf jeder Lokseite). Führerstands- und Maschinenraumbeleuchtung jeweils separat digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten Leuchtdioden (LED). Hochdetaillierte Metall-Ausführung mit vielen separat angesetzten Einzelheiten, wie Kühlröhren für das Transformatorenöl. Führerstands- und Maschinenraum-Nachbildung. Detaillierte Dachausrüstung. Befahrbarer Mindestradius 360 mm. Bremsschläuche und Schraubenkupplungsimitationen liegen bei. Länge über Puffer ca 23,4 cm.

    472,75 Fr.*

  • 39190

    BR E 19 DB | Spur H0 - Art.Nr. 39190 Schnellzug-Elektrolokomotive.

    250,93 Fr.*

  • 39192

    Vorbild: Baureihe E 19 der Deutschen Reichsbahn (DRB) in weinroter Farbgebung mit Altbau-Scherenstromabnehmern. Betriebszustand um das Jahr 1940. Modell: Mit Digital-Decoder mfx und geregeltem Hochleistungsantrieb Softdrive Sinus. Wartungsfreier Motor in kompakter Bauform. 2 Achsen angetrieben. Haftreifen. Führerstand und Maschinenraum mit Inneneinrichtung. Gehäuse mit zahlreichen eingesetzten Elementen. In Epoche-II-Ausführung mit Altbau-Stromabnehmern. Spitzensignal konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Länge über Puffer 19,5 cm.

    276,02 Fr.*

  • 39200

    Diesellokomotive Baureihe 120 Vorbild: Diesellokomotive BR 120 der Deutschen Reichsbahn (DR), auch bekannt unter dem Spitznamen „Taigatrommel“. Betriebszustand ab 1976. Betriebsnummer 120 052.

    319,59 Fr.*

  • 39216

    Diesellokomotive Baureihe 218 Vorbild: Diesellokomotive Baureihe 218 der Deutschen Bahn AG (DB AG). Verkehrsrote Grundfarbgebung. Betriebsnummer 218 499-2. Betriebszustand ab 2011.

    263,52 Fr.*

  • 39244

    Schnellzug-Dampflokomotive Serie 13 EST Vorbild: Schwere Schnellzug-Dampflokomotive mit Schlepptender Serie 13 (241-A) der Französischen Ostbahn (EST). Schwarze Grundfarbgebung mit schwarzem Fahrwerk. Ausführung als Lokomotive für das Schnellzugwagen-Set "EDELWEISS". Typspezifische Änderung der Windleitbleche. 2-Licht-Spitzensignal mit Petroleum-Lampen, mit einer Lampe oben und einer Lampe unten. Lok-Betriebsnummer EST 241-004. Betriebszustand um 1931.

    563,93 Fr.*

  • 39260

    Doppel-Triebwagen RAe 4/8 Vorbild: Elektrischer Doppel-Triebwagen RAe 4/8 "Churchill-Pfeil" der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB). Eingesetzt als Charter-Zug für Ausflugs- und Gesellschaftsfahrten. Feuerrote Grundfarbgebung. Triebwagen-Betriebsnummer RAe 4/8 1021. Aktueller Betriebszustand. Highlights Komplette Neukonstruktion. Serienmäßig eingebaute Innenbeleuchtung. Auf rotes Schlusslicht umschaltbar. Führerstandsbeleuchtung digital schaltbar. Tischlampen digital schaltbar. Fahrberechtigungssignal digital schaltbar. Spielewelt mfx+ Decoder mit vielfältigen Licht- und Geräuschfunktionen. Produktbeschreibung Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräusch- und Lichtfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse. Über Kardan werden die beiden Achsen im äußeren Drehgestell am Fahrzeugteil 1 angetrieben. Haftreifen. Schweizer Lichtwechsel, Dreilicht-Spitzensignal und 1 weißes Schlusslicht konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Spitzensignal umschaltbar auf 1 rotes Schlusslicht. Zusätzlich rotes Fahrberechtigungssignal (Falschfahrsignal) jeweils in Fahrtrichtung vorne, digital schaltbar, mit der Fahrtrichtung wechselnd. Serienmäßig eingebaute Innenbeleuchtung konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Führerstandbseleuchtung jeweils separat digital schaltbar. Tischlampen digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten Leuchtdioden (LED). Vier Drehgestell-Blenden liegen zum Austausch für den Einsatz auf großen Radien oder für die Vitrine bei. Gesamtlänge über Puffer ca. 53 cm. Vor 75 Jahren, im Jahr 1946, kam der Rote Doppel-Pfeil zum Einsatz, um Winston Churchill als Staatsgast durch die Schweiz zu fahren, was dem Doppel-Pfeil dadurch den Beinamen "Churchill-Pfeil" verlieh. Dieses Modell finden Sie in Gleichstromausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 25260.Großbetrieb Seinen unvergesslichen Ruf erhielt der heutige RAe 4/8 1021 („Roter Doppelpfeil“) im Jahr 1946, als der Zug dem damaligen britischen Ex-Premierminister zu seinen Malferien am Genfer See zur Verfügung gestellt wurde. Seither ist dieser Zug dank seinen Fahrten mit Sir Winston Churchill als „Churchill-Pfeil“ bekannt. Churchill besuchte u.a. Bern und Zürich, wo er von der Bevölkerung jubelnd begrüßt wurde. Am 19. September 1946 hielt Churchill in der Universität Zürich eine visionäre Rede, in der er die Errichtung einer Art Vereinigte Staaten von Europa forderte mit seinem Schlüsselsatz: „Let Europe arise. – Lasst uns Europa errichten.“ Noch vor seiner Inbetriebnahme wurde der für Gesellschaftsreisen vorgesehene rote Doppeltriebwagen als Re 4/8 301 (ab 1948 als RBe 4/8 651, ab 1959 als RAe 4/8 1021) im Jahr 1939 bei der unvergessenen Landesausstellung „Landi“ in Zürich präsentiert. Am Bau beteiligt waren die SLM (mech. Teil), die SWS (Inneneinrichtung) sowie die drei Elektrofirmen BBC, MFO und SAAS (alle elektr. Teil). Um bei möglichst kurzer Bauzeit ein zuverlässiges Fahrzeug zu erhalten, wurde kein technisches Neuland betreten, sondern soweit als möglich auf bereits bekannte Teile und Bauweisen der kurz zuvor in Dienst gestellten, einteiligen „Roten Pfeile“ zurückgegriffen. Der Doppeltriebwagen besteht aus zwei gleich langen, voneinander unabhängigen Wagen mit je zwei zweiachsigen Drehgestellen, von denen jeweils das innere mit je einem Motor pro Radsatz ausgerüstet ist. Ein großer Teil der elektrischen Ausrüstung und Hilfsbetriebe wie u.a. Transformatoren, Steuerung, Kompressor und Bremsausrüstung war in den niedrigen Vorbauten untergebracht. Jedoch verursachte die spezielle Steuerung über sogenannte „Wander-Trafos“ immer wieder Probleme mit längeren Aufenthalten in der zuständigen Züricher Hauptwerkstätte. Nach 1946 hieß der Zug fortan „Churchill-Pfeil“ und wurde weiter für Ausflugs- und Sonderfahrten in der Schweiz verwendet, bis er 1979 einen Brandschaden erlitt und später zum Schrottwert verkauft wurde. 1996 erwarb die Mittelthurgaubahn (MThB) das Fahrzeug und es wurde mit moderneren elektrischen Komponenten wiederaufgearbeitet. Im Zuge der Insolvenz der MThB gelangte der „Churchill-Pfeil“ 2002 wieder zurück in Hand der SBB. Inzwischen ist er betriebsfähiger Bestandteil der SBB-Personenverkehr, wird heute als ältester Triebwagen rund 50 bis 70 Mal pro Jahr eingesetzt und legt dabei im Rahmen von individuellen Charterfahrten und öffentlichen Erlebnisreisen etwa 20.000 km/Jahr zurück.

    514,02 Fr.*

  • 39280

    Elektrolokomotive Rc 6 Vorbild: Elektrolokomotive Rc 6 der Schwedischen Staatsbahnen (SJ). Ausführung in schwarzer Grundfarbgebung mit Scherenstromabnehmern. Betriebszustand 2010.Highlights Komplette Neukonstruktion Fahrgestell und Aufbau weitgehend aus Metall Zahlreiche angesetzte Details Führerstandbeleuchtung digital schaltbar Zahlreiche unterschiedliche Lichtsignale digital schaltbar Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen Pufferhöhe nach NEM. Produktbeschreibung Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb. Vier Achsen angetrieben. Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Vierlicht-Spitzensignal und ein rotes Schlusslicht konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Führerstandbeleuchtung digital schaltbar. Wenn das Spitzensignal an beiden Lokseiten abgeschaltet ist, dann wird beidseitig das Rangierlicht eingeschaltet. Zahlreiche unterschiedliche Lichtsignale digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten Leuchtdioden (LED). Angesetzte Griffstangen aus Kunststoff und Metall. Rückspiegel montiert. Bremsleitungen, Schraubenkupplungsimitationen und ein geschlossener Schienenräumer liegen bei. Länge über Puffer 17,7 cm Ein passendes Personenwagenset finden Sie im Märklin H0-Sortiment unter der Artikelnummer 43788. Dieses Modell finden Sie in Gleichstromausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 25280.

    319,59 Fr.*

  • 39281

    Elektrolokomotive Rc 5. Vorbild: Elektrolokomotive Rc 5 der Schwedischen Staatsbahnen (SJ). Ausführung in oranger Grundfarbgebung mit Scherenstromabnehmern. Betriebszustand ab 1990.

    319,59 Fr.*

  • 39290

    Zweikraftlokomotive Baureihe 249 Vorbild: Zweikraftlokomotive BR 249 (Vectron Dual Mode light) der DB Cargo AG. Aus der Vectron-Produktfamilie von Siemens. Betriebsnummer 249 002. Werkszustand Mai 2022.

    319,59 Fr.*

  • 39291

    Zweikraftlokomotive Baureihe 248 Vorbild: Zweikraftlokomotive BR 248 (Vectron Dual Mode) der Railsytems RP GmbH. Aus der Vectron-Produktfamilie von Siemens. Betriebsnummer 248 002. Betriebszustand 2021.

    319,59 Fr.*

  • 39294

    Zweikraftlokomotive Baureihe 248 Vorbild: Zweikraftlokomotive BR 248 (Vectron Dual Mode) der Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn mbH (PRESS). Aus der Vectron-Produktfamilie von Siemens. Betriebsnummer 248 105. Betriebszustand 2023.

    319,59 Fr.*

  • 39334

    Elektrolokomotive Reihe 475 Die Alpen bilden eine natürliche Barriere mitten in Europa. Ab 1854 gelang es, die Schienen auf kühn trassierten Trassen durch die Gebirgsregionen hindurch zu führen. So war der Warenaustausch leichter möglich. In der Schweiz vermögen jene Passagen, wie die durch den Gotthard oder den Lötschberg, mit ihren Tunnels und Viadukten bis heute zu begeistern. Stets standen gebirgstaugliche Lokomotiven bereit. An den jeweiligen Landesgrenzen mussten die Zugpferde jedoch, oft auch wegen der verschiedenen Stromsysteme, gewechselt werden. Dank des Siegeszuges der Mehrsystemlokomotiven ist dies mittlerweile Geschichte. Zu den Maschinen dieser Art zählt der Vectron, eine Meisterleistung von Siemens – in puncto Design wie auch Technik. BLS Cargo mit Sitz in Bern, gegründet 2001, setzt sehr erfolgreich auf diesen Loktyp, der als Reihe 475 geführt wird. Im schmucken Outfit mit einprägsamen Sujets aus den Alpen werden sie unwillkürlich zum Blickfang. In zwei Lieferserien erhalten die Berner, die auf den alpenquerenden Schienengüterverkehr spezialisiert sind, insgesamt 40 Maschinen dieses Typs, wobei die letzten 25 auch der Traktionierung von Frachtzügen zwischen Belgien und Italien dienen. Dies gilt beispielsweise für den „Ambrogio“. Daher ist es gar nichts Außergewöhnliches, wenn man einen dieser Alpinisten mit einem langen und bunten Zug des Kombinierten Ladungsverkehrs auf den Rhein-Schienen zu Gesicht bekommt. Doch auf den Rampenstrecken der Alpen zeigen sie ebenso, was in ihnen steckt. Die beeindruckenden Motive auf den Lokkästen, mit tief verschneiten Gipfeln und kühn wirkenden Bergsteigern, sind nicht nur Zierde, sondern auch ein würdiger Ausdruck ihrer Leistungsfähigkeit. Vorbild: Elektrolokomotive Re 475 (Vectron) der BLS Cargo. Mit Bildmotiv Berge und Bergsteiger und der Beschriftung „BLS Cargo. The Alpinists in Europe.“. Betriebsnummer 475 417. Betriebszustand ab 2021.

    319,59 Fr.*

  • 39335

    Elektrolokomotive Baureihe 193 Vorbild: Elektrolokomotive Baureihe 193 (Vectron) der European Locomotive Leasing (ELL), vermietet an die Niederländische Staatsbahn (NS). Betriebsnummer 193 733-3. Betriebszustand 2021.Highlights Lokgehäuse und Träger der Lokomotive aus Zinkdruckguss Viele angesetzte Details Führerstandsbeleuchtung digital schaltbar Spielewelt-Decoder mfx+ mit umfangreichen Betriebs- und Geräuschfunktionen. Produktbeschreibung Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb. 4 Achsen angetrieben. Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und 2 rote Schlusslichter konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Fernscheinwerfer separat schaltbar. Führerstandsbeleuchtung digital schaltbar. Spitzenlicht an Lokseite 2 und 1 jeweils separat digital abschaltbar. Wenn Spitzensignal an beiden Lokseiten abgeschaltet ist, dann beidseitige Funktion des Doppel-A-Lichts. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten Leuchtdioden (LED). Länge über Puffer 21,9 cm. Dieses Modell finden Sie in Gleichstromausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 25198.

    323,61 Fr.*

  • 39360

    Elektrolokomotive Ae 3/6 I Vorbild: Elektrolokomotive Ae 3/6 I der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB). Lokomotive aus dem achten Baulos. Tannengrüne Grundfarbgebung mit grauem Fahrwerk. Mit Stangenpuffer, stirnseitigen Übergangsblechen und 4 seitlichen Führerstandstüren. Falschfahrsignal über der jeweils oberen Lampe. Lokomotive für den Einsatz vor Leichtschnellzügen im Flachland auf der Strecke Genf-Bern-Zürich. Lok-Betriebsnummer 10703. Betriebszustand Anfang der 1950er Jahre. Highlights Komplette Neukonstruktion. Hochdetaillierte Metallausführung. Spielewelt mfx+ Digital-Decoder mit umfangreichen Betriebs- und Geräuschfunktionen. Führerstand- und Maschinenraumbeleuchtung digital schaltbar. Zusätzlich rotes Fahrberechtigungssignal digital schaltbar. Pufferhöhe nach NEM. Produktbeschreibung Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräusch- und Lichtfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse. Alle 3 Treibräder angetrieben. Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und 1 weißes Schlusslicht (Schweizer Lichtwechsel) konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung umschaltbar bei Solofahrt auf 1 rotes Schlusslicht. Fahrberechtigungssignal separat digital schaltbar. Spitzensignal an Lokseite 2 und 1 jeweils separat digital abschaltbar. Doppel-A-Licht-Funktion. Zusätzliche Führerstandsbeleuchtung und Maschinenraumbeleuchtung jeweils separat digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten Leuchtdioden (LED). Hochdetaillierte Metall-Ausführung mit vielen separat angesetzten Einzelheiten, wie Kühlröhren für das Transformatorenöl. Führerstand- und Maschinenraum-Nachbildung. Detaillierte Dachausrüstung mit Dachleitungen, Isolatoren und Dachlaufbrettern sowie Scherenstromabnehmer. Befahrbarer Mindestradius 360 mm. Bremsschläuche und Schraubenkupplungsimitationen liegen bei. Länge über Puffer 16,9 cm. Das passende Leichtstahlwagen-Set finden Sie unter der Artikelnummer 43369 im Märklin H0-Sortiment. Dieses Modell finden Sie in Gleichstromausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 25360.

    397,74 Fr.*

  • 39365

    Elektrolokomotive Ae 6/6 Vorbild: Elektrolokomotive Ae 6/6 als Museumslok der SBB Historic. Kantonswappen Graubünden/Grischun. Betriebsnummer 11421. Tannengrüne Grundfarbgebung. Betriebszustand 2022. Highlights Vorbildgerecht optimierte Form der Fronten. Erstmalig mit Mittelmotor und Antrieb auf 4 Achsen. Führerstands- und Maschinenraumbeleuchtung digital schaltbar. Zahlreiche Lichtfunktionen separat digital schaltbar. Kurzkupplungskinematik. Produktbeschreibung Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse zentral eingebaut. Je zwei Achsen in beiden Drehgestellen angetrieben. Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und ein weißes Schlusslicht (Schweizer Lichtwechsel) konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Weitere separat schaltbare Lichtfunktionen: Umschalten auf ein rotes Schlusslicht, umschalten auf zwei rote Schlusslichter, umschalten auf Warnsignal, Fahrberechtigungssignal und Rangierlicht. Führerstands- und Maschinenraumbeleuchtung separat digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten LED. Viele angesetzte Details wie Griffstangen aus Metall. Kurzkupplungskinematik. Länge über Puffer 21 cm.

    341,05 Fr.*

  • 39377

    Elektrolokomotive Baureihe 101 Vorbild: Schnellzuglokomotive Baureihe 101 der Deutschen Bahn AG (DB AG). Werbegestaltung "Dampfbahn-Route Sachsen". Betriebsnummer 101 088-3. Betriebszustand 2022.

    319,58 Fr.*

  • 39392

    Vorbild: Personenzug-Dampflokomotive Baureihe 39.0-2 der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft (DRG). Mit kurzen Wagner-Windleitblechen und preußischem Tender 2´2´ T 31,5. Gebaut ab 1922 als Serie P 10 der Preußischen Staatsbahnen. Betriebszustand um 1934. Modell: Mit Digital-Decoder mfx und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb Softdrive Sinus, wartungsfreier Motor in kompakter Bauform. 4 Achsen angetrieben. Haftreifen. Lokomotive und Tender weitgehend aus Metall. Eingerichtet für Rauchsatz 72270. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Zweilicht-Spitzensignal und nachrüstbarer Rauchsatz konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden (LED). Gleisradiusbezogen verstellbare Kurzkupplung kulissengeführt zwischen Lok und Tender. Am Tender kinematikgeführte Kurzkupplung mit NEM-Schacht. Befahrbarer Mindestradius 360 mm. Kolbenstangenschutzrohre liegen bei. Länge über Puffer 26,3 cm.

    410,52 Fr.*

  • 39421

    308,14 Fr.*

  • 39422

    Elektrolokomotive Re 4/4 Vorbild: Elektrolokomotive Re 4/4 (spätere Re 4/4 I) der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) aus der ersten Bauserie. Saphirblaue Grundfarbgebung. Ursprungsausführung mit stirnseitigen Übergangstüren und Übergangsblechen. Lok-Betriebsnummer 409. Betriebszustand um 1957-59. ---- Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse, zentral eingebaut. Alle 4 Achsen über Kardan angetrieben. Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und 1 weißes Schlusslicht (Schweizer Lichtwechsel) konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Spitzenlicht an Lokseite 2 und 1 jeweils digital separat abschaltbar. Doppel-A-Licht-Funktion. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden (LED). Separat angesetzte Dachlauftritte. Eingesetzte Griffstangen aus Metall. Darstellung der stirnseitigen Übergangsbleche und Handgriffe. Länge über Puffer 17,1 cm.

    310,15 Fr.*

  • 39423

    Elektrolokomotive Re 4/4 Vorbild: Elektrolokomotive Re 4/4 (spätere Re 4/4 I) der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) aus der ersten Bauserie. Tannengrüne Grundfarbgebung. Ursprungsausführung mit stirnseitigen Übergangstüren und Übergangsblechen. Lok-Betriebsnummer 10011. Betriebszustand um 1959.Highlights Schweizer Lichtwechsel. Ursprungsausführung mit stirnseitigen Übergangstüren und Übergangsblechen. Zwei unterschiedliche Lokseiten. Mit Spielewelt Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Betriebs- und Geräuschfunktionen. Produktbeschreibung Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse, zentral eingebaut. Alle 4 Achsen über Kardan angetrieben. Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und 1 weißes Schlusslicht (Schweizer Lichtwechsel) konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Spitzenlicht an Lokseite 2 und 1 jeweils digital separat abschaltbar. Doppel-A-Licht-Funktion. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden (LED). Separat angesetzte Dachlauftritte. Eingesetzte Griffstangen aus Metall. Darstellung der stirnseitigen Übergangsbleche und Handgriffe. Länge über Puffer 17,1 cm. Dieses Modell finden Sie in Gleichstromausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 25423. Viele Tutorials, Produktvideos und Reportagen über die Welt der Modelleisenbahn finden Sie in unserem Märklin YouTube Channel.

    303,56 Fr.*

  • 39425

    Elektro-Triebzug Baureihe ICM-1 "Koploper" Eurocity 67 „Admiraal de Ruyter“ Die Baureihe ICM (InterCityMaterieel) der NS ist ein Elektrotriebwagen für den schnellen, komfortablen Intercity-Verkehr. Volkstümlich werden Sie wegen der Übergänge an den Wagenfronten Koploper (wörtlich «Kopfläufer») genannt. Der Führerstand befindet sich in einer Panoramakanzel über dem Übergang, was diesen Wagen ein sehr bulliges Aussehen verleiht und so typisch für die Niederlande ist wie die Holländische Käse und bei Märklin als "Hoek van Holland". Bis 2005 war es möglich, während der Fahrt von einem Zugteil in den anderen zu wechseln. 1983 begann Talbot in Aachen die Serienfertigung eines dreiteiligen Triebwagens, als ICM-1 bezeichneten Type, Zugnr. 4011-4050. Ab Nr. 4051 änderte die Typenbezeichnung sich auf ICM-2. Ab 1990 wurden die (bisher dreiteiligen) ICM als Vierteiler (Serien ICM-3 und ICM-4) ausgeliefert. Das Vorbild des Modells 39425 entspricht dem Einsatz von Koploper 4015 in 1987 als Eurocity 67 „Admiraal de Ruyter“ Amsterdam - London für die Strecke in den Niederlande bis Hoek van Holland. Vorbild: Dreiteiliger Elektro-Triebzug als Intercity Triebzug Baureihe ICM-1 "Koploper" der Niederländischen Eisenbahnen (NS). Gelb/blaue Grundfarbgebung in der Standard-Ausführung. 1 Motorwagen als Endwagen mBk 2. Klasse. 1 Mittelwagen AB 1./2. Klasse. 1 Steuerwagen als Endwagen sBk 2. Klasse. Zugzielanzeige "Hoek van Holland". Triebzug-Betriebsnummer 4015. Betriebszustand der Epoche IV, im Ablieferungszustand 1984 bis 1988.

    444,40 Fr.*

  • 39438/41353

    Dampflokomotive S 3/6 Vorbild: Schnellzug-Dampflok der bayerischen Gattung S 3/6 als Lok der K. Bay. Staatseisenbahnen, Unterbaureihe d, die "Hochhaxige" mit 2.000 mm Treibraddurchmesser. Im fiktiven Zustand mit Betriebsnummer 3622 in grünblauer Grundfarbgebung. Betriebszustand um 1912. INKL. WAGEN SET 41353

    853,16 Fr.*

  • 39463

    Elektrolokomotive Re 460 Vorbild: Elektrolokomotive Re 460 der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB/CFF/FFS). Neutrale feuerrote Grundfarbgebung. Lokname: „Hohle Gasse". Ausführung mit erhabenem Stirnsignet. Betriebsnummer: 460 067-2. Betriebszustand ab 2021.

    314,59 Fr.*

  • 39467

    Elektrolokomotive Reihe 460 Die Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV ist die größte Gewerkschaft im öffentlichen Verkehr der Schweiz. Mehr als die Hälfte der Angestellten des öffentlichen Verkehrs der Schweiz sind beim SEV dabei. Er hat rund 40 000 Mitglieder und feiert 2019 seinen 100. Geburtstag. Vorbild: Schnelle Mehrzwecklokomotive Serie Re 460 der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB/CFF/FFS) mit Werbegestaltung zum Anlass des 100-jährigen Jubiläums der Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV (Bern, CH). Betriebsnummer: 460 113-4. Betriebszustand 2019.

    300,11 Fr.*

  • 39468

    Elektrolokomotive Reihe 460 Der Circus Knie zählt zu den ältesten und führenden Zirkus-Dynastien Europas. Heute steht bereits die 8. Generation der Familie Knie in der Manege. Der Circus Knie feiert 2019 «100 Jahre Schweizer National-Circus». Die Jubiläums-Tournee 2019 des Circus Knie beginnt im März in Rapperswil und führt den National-Circus an 33 Standorte in der ganzen Schweiz. Vorbild: Schnelle Mehrzwecklokomotive Serie Re 460 der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB/CFF/FFS) mit Werbegestaltung zum Anlass des 100-jährigen Jubiläums des Schweizer National-Circus Knie (Rapperswil, CH). Betriebszustand 2019.

    300,11 Fr.*

  • 39480

    Dampflokomotive Reihe 1 Vorbild: Schnellzug-Dampflokomotive Reihe 1 der Belgischen Staatsbahn (SNCB/NMBS). Betriebsnummer 1.030. Betriebszustand um 1953/54. Großbetrieb Auch die belgischen Staatsbahnen NMBS/SNCB standen ab den 1930er Jahren vor dem Problem, der zunehmenden Konkurrenz von Auto und Flugzeug zu begegnen. Erschwerend kam hinzu, dass die hochwertigen Schnellzüge im internationalen Verkehr immer schwerer wurden und trotz allem noch schneller befördert werden sollten. Gefordert war die Traktion der schweren Expresszüge in der Relation Ostende – Brüssel – Lüttich – Deutschland und auf der steigungsreichen Strecke von Brüssel über Arlon nach Luxemburg mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 80 oder sogar 100 km/h. Daher gaben die NMBS/SNCB unter ihrem Chefingenieur Raoul Notesse die Entwicklung einer neuen Schnellzug-Pacific in Auftrag, deren Entwurf dann in Zusammenarbeit mit dem Konsortium der belgischen Lokbauer Tubize, Cockerill, La Meuse und Haine-St Pierre Gestalt annahm. Zwischen 1935 und 1938 entstanden nun 35 neue Schnellzugloks als 1.001-1.035 und bildeten zweifellos einen der Höhepunkte des belgischen Lokbaus. Die überaus gelungene äußere Gestaltung der Reihe 1 charakterisierte anschaulich die bullige Kraft dieser Maschinen. Mit einer Leistung von 3.400 PSi, Radsatzlast von 22 t und einer Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h konnten sie in der Ebene einen 600 t schweren Zug mit 120 km/h oder einen 350 t-Zug mit 140 km/h befördern. Auch im internationalen Vergleich lagen sie dabei auf einem Spitzenplatz. Der gewaltige Kessel mit einem Druck von 18 bar wurde von einer 5 m2 großen Rostfläche versorgt, welche durch zwei Feuertüren beschickt wurde. Die Maschinen besaßen einen Barrenrahmen mit hinterem Stahlguss-Schleppgestell der amerikanischen Delta-Bauart. Alle Lauf- und Tenderradsätze waren in Rollen gelagert. Die großzügig bemessene Rostfläche und die moderne Doppelkylchap-Saugzuganlage garantierten die erforderliche hohe Kesselleistung, um das Vierlingstriebwerk mit der notwendigen Dampfmenge zu versorgen. Dabei waren die vier Zylinder in einer Ebene angeordnet, wobei die Innenzylinder auf den ersten, die Außenzylinder auf den zweiten Kuppelradsatz wirkten. Zeitgenössisches Accessoire bildete die teilweise strömungsgünstig ausgeformte Frontpartie. Schnell übernahmen die Pacifics nach ihrer Auslieferung alle wichtigen Expresszüge auf den belgischen Hauptstrecken zwischen Ostende, Brüssel und Lüttich sowie nach Aachen und Luxemburg. Doch schon ab Mitte der 1950er Jahre begann ihr Stern zu sinken, denn die Indienststellung neuer Dieselloks und die Elektrifizierung großer Teile des Netzes verdrängte sie in untergeordnete Dienste. Nach noch nicht einmal 30 Dienstjahren wanderten 1962 – mit Ausnahme der 1954 verunfallten 1.001 - alle verbliebenen Exemplare aufs Abstellgleis. Lediglich die 1.002 blieb erhalten, wurde 1985 zum 150. Jahrestag der belgischen Eisenbahnen wiederaufgearbeitet und dann einige Jahre für Sonderfahrten genutzt. Heute kann sie im Eisenbahnmuseum der „Chemin de fer à vapeur des 3 vallées“ (CFV3V) in Treignes im Süden Walloniens bewundert werden. Digitale Funktionen Control Unit Mobile Station Mobile Station 2 Central Station 1/2 Central Station 3/2* Mobile Station 2** Spitzensignal Raucheinsatz Dampflok-Fahrgeräusch Lokpfiff Direktsteuerung Bremsenquietschen aus Führerstandsbeleuchtung Feuerbüchsenflackern Rangierpfiff Dampf ablassen Lichtfunktion Kohle schaufeln Kipprost Luftpumpe Wasserpumpe Injektor Sanden Betriebsstoff nachfüllen Betriebsstoff nachfüllen Betriebsstoff nachfüllen Lokpfiff Lokpfiff *Neue Möglichkeiten und Ausstattungsmerkmale der Central Station 2 (Art.-Nr. 60213, 60214 oder 60215) mit dem Software Update 4.2 **Neue Möglichkeiten und Ausstattungsmerkmale der Mobile Station 2 (Art.-Nr. 60657/66955) mit dem Software Update 3.55 Weitere Märklin Erklärvideos finden Sie in unserem YouTube Channel

    546,02 Fr.*

  • 39498

    Dampflokomotive Baureihe 498.1 Albatros Vorbild: Schwere Schnellzug-Dampflokomotive mit Schlepptender der Baureihe 498.1. Ausführung als Museumslokomotive 498.104 der Železnice Slovenskej Republiky (ŽSR). Aktueller Betriebszustand, so wie die Lokomotive derzeit betriebsfähig in Bratislava beheimatet ist.

    563,93 Fr.*

  • 39511

    Elektrolokomotive Be 4/6 Vorbild: Elektrolokomotive Be 4/6 der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB). Lokomotive aus der ersten Bauserie. Tannengrüne Grundfarbgebung mit grauem Fahrwerk. Mit Stangenpuffer, stirnseitigen Führerstandstüren mit Übergangsblechen, mit Besandungsanlage, mit Falschfahrsignal und mit Integra-Signum Magnet. Längsseitige Kühlschlangen mit 6 senkrechten Haltern. Lok-Betriebsnummer 12306. Betriebszustand um 1950. Highlights Hochdetaillierte Metallausführung. Spielewelt mfx+ Digital-Decoder mit umfangreichen Betriebs- und Geräuschfunktionen. Führerstand- und Maschinenraumbeleuchtung digital schaltbar. Zusätzlich rotes Fahrberechtigungssignal digital schaltbar.Produktbeschreibung Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräusch- und Lichtfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse, zentral eingebaut. Jeweils beide Treibräder und Blindwelle in beiden Treibgestellen über Kardan angetrieben. Haftreifen. Kurvengängiges Gelenkfahrwerk. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und 1 weißes Schlusslicht (Schweizer Lichtwechsel) konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung umschaltbar bei Solofahrt auf 1 rotes Schlusslicht. Fahrberechtigungssignal separat digital schaltbar. Spitzensignal an Lokseite 2 und 1 jeweils separat digital abschaltbar. Doppel-A-Licht-Funktion. Zusätzliche Führerstandsbeleuchtung und Maschinenraumbeleuchtung jeweils separat digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten Leuchtdioden (LED). Hochdetaillierte Metall-Ausführung mit vielen separat angesetzten Einzelheiten, wie Kühlröhren für das Transformatorenöl. Führerstand- und Maschinenraum-Nachbildung. Mit Besandungsanlage an den Treibradgruppen. Detaillierte Dachausrüstung mit Heizwiderständen, Dachleitungen, Isolatoren, Blitzschutzspulen und Dachlaufbrettern sowie Scherenstromabnehmer mit einfacher Wippe. Befahrbarer Mindestradius 360 mm. Bremsschläuche, Schraubenkupplungsimitationen sowie Aufstiegstritte liegen bei. Länge über Puffer 18,9 cm. Dieses Modell finden Sie in Gleichstromausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 25511.

    481,27 Fr.*

  • 39520

    Elektrolokomotive Serie Fc 2x3/4 Vorbild: Güterzug-Elektrolokomotive Serie Fc 2x3/4 "Köfferli" (spätere Serie Ce 6/8 I) der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB). Ausführung im frühen Auslieferungszustand. Dunkelbraune Grundfarbgebung mit schwarzem Fahrwerk. Mit Stangenpuffer, stirnseitigen Führerstandstüren ohne Fenster und mit Übergangsblechen, mit Besandungsanlage, ohne Falschfahrsignal und ohne Integra-Signum Magnet. Lok-Betriebsnummer 12201. Betriebszustand Mitte/Ende 1919.

    527,04 Fr.*

  • 39523/46050

    Elektrolokomotive Serie Ce 6/8 I "Köfferli" Vorbild: Güterzug-Elektrolokomotive Serie Ce 6/8 I "Köfferli" der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB). Ausführung im frühen Auslieferungszustand. Fiktive schwarze Grundfarbgebung mit grauem Fahrgestell und roten Rädern. Mit Stangenpuffer, stirnseitigen Führerstandstüren ohne Fenster und mit Übergangsblechen, mit Besandungsanlage, ohne Falschfahrsignal und ohne Integra-Signum Magnet. Lok-Betriebsnummer 14 2020. Betriebszustand der 1920er Jahre. --- Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräusch- und Lichtfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse, zentral eingebaut. Jeweils 3 Treibräder und Blindwelle in den beiden Treibgestellen über Kardan angetrieben. Haftreifen. Kurvengängiges Gelenkfahrwerk. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und 1 weißes Schlusslicht (Schweizer Lichtwechsel) konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung umschaltbar bei Solofahrt auf 1 rotes Schlusslicht. Spitzensignal an Lokseite 2 und 1 jeweils separat digital abschaltbar. Doppel-A-Licht-Funktion. Zusätzliche Führerstandsbeleuchtung und Maschinenraumbeleuchtung jeweils separat digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten Leuchtdioden (LED). Hochdetaillierte Metall-Ausführung mit vielen separat angesetzten Einzelheiten, wie Kühlröhren für das Transformatorenöl. Führerstand- und Maschinenraum-Nachbildung. Mit Besandungsanlage an den Treibradgruppen. Detaillierte Dachausrüstung mit Heizwiderständen, Dachleitungen, Isolatoren, Blitzschutzspulen und Dachlaufbretter sowie Scherenstromabnehmer mit einfacher Wippe. Befahrbarer Mindestradius 360 mm. Bremsschläuche, Schraubenkupplungsimitationen sowie Aufstiegsleitern liegen bei. Länge über Puffer 22,1 cm.

    731,71 Fr.*

  • 39530

    Dampflokomotive Baureihe 52 Vorbild: Schwere Güterzug-Dampflokomotive Baureihe 52, mit Wannentender 2´2´T30 der Deutschen Bundesbahn (DB). Schwarz/rote Grundfarbgebung. Witte-Windleitbleche mit geknickter oberer Kante. Vorlauf-Radsatz mit Vollrädern. Lok-Betriebsnummer 52 1530. Betriebszustand um 1951/52. ighlights Detaillierte Neukonstruktion weitgehend aus Metall Mit Spielewelt mfx+ Digital-Decoder und vielfältigen Betriebs- und Soundfunktionen Filigranes Fahrwerk aus Metall mit weitgehend freier Sicht zwischen Fahrwerk und Kessel Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Kessel. Produktbeschreibung Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Kessel. 5 Achsen angetrieben. Haftreifen. Lokomotive und Wannentender weitgehend aus Metall. Eingerichtet für Rauchsatz 7226. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Zweilicht-Spitzensignal und nachrüstbarer Rauchsatz konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Führerstandbeleuchtung zusätzlich digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden (LED). Kurzkupplung mit Kinematik zwischen Lok und Tender. Hinten am Tender und vorne an der Lok kinematikgeführte Kurzkupplung mit NEM-Schacht. Befahrbarer Mindestradius 360 mm. Kolbenstangenschutzrohre, Bremsschläuche und Schraubenkupplungsimitationen liegen bei. Länge über Puffer 26,4 cm. Passende epochengerechte Güterwagen finden Sie im Märklin H0-Sortiment. Dieses Modell finden Sie in Gleichstrom-Ausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 25530.

    420,55 Fr.*

  • 39539

    Dampflokomotive Serie 81 Vorbild: Dampflokomotive der Serie 81 (ehem. preußische G 8.1) mit Kohlen-Schlepptender der Belgischen Staatsbahnen (NMBS/SNCB). Moosgrün/schwarze Grundfarbgebung. Lok-Betriebsnummer 81.340. Betriebszustand Anfang/Mitte der 1950er Jahre. Highlights Spielewelt Digital-Decoder mfx+ mit umfangreichen Betriebs- und Geräuschfunktionen. Produktbeschreibung Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Kessel. 4 Achsen angetrieben. Haftreifen. Lokomotive und Tender weitgehend aus Metall. Eingerichtet für Rauchsatz 72270. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Zweilicht-Spitzensignal und nachrüstbarer Rauchsatz konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung mit warmweißen Leuchtdioden (LED). Feste Kurzkupplung mit Kinematik zwischen Lok und Tender. Viele separat angesetzte Details wie Leitungen und Sandfallrohre. Bremsleitungen und Schraubenkupplungsimitationen liegen bei. Länge über Puffer 21 cm. Ein passendes Personenwagen-Set finden Sie im Märklin H0-Sortiment unter der Artikelnummer 43054. Außerdem passen dazu auch diverse Belgische Güterwagen der letzten Jahre, mit den Artikelnummern 48832, 46029 oder 46984. Dieses Modell finden Sie in Gleichstromausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 25539.

    71,26 Fr.*

  • 39540

    Vorbild: Viersystem-Triebzug Serie RAe TEE II der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB/CFF/FFS). 5 Einheiten eingerichtet als Großräume 1. Klasse. Zentral angeordneter Motorwagen mit Küche, 2 Steuerwagen und als Zwischenwagen ein Sitzwagen und ein Speisewagen mit Bar. Einsatz im internationalen TEE-Verkehr. Lieferzustand von 1961. Modell: Motorwagen mittig im 5-teiligen Zug angeordnet. Mit Digital-Decoder mfx, Hochleistungsantrieb C-Sinus und Geräuschgenerator. Hochleistungsmotor in kompakter Bauform zentral eingebaut. 4 Achsen über Kardan angetrieben, 2 Haftreifen. Spitzensignal mit der Fahrtrichtung, Schlusslichter und serienmäßige Innenbeleuchtung mit wartungsfreien Leuchtdioden. Beleuchtungen konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Bahnhofsansage und Lokpfiff sowie Anfahr- und Bremsverzögerung mit Control Unit oder Systems schaltbar. Vier verschiedene Dachstromabnehmer in versetzter Anordnung, detaillierte Dachausrüstung. Angesetzte Griffstangen aus Metall. Führerstände und Fahrgasträume mit Inneneinrichtung. Kurzgekuppelte mechanische und elektrische Spezialverbindung zwischen den Wageneinheiten. Fahrstrom-Schleifer in den beiden Steuerwagen, automatische Umschaltung auf den jeweils vorderen Schleifer. An den Enden Darstellung der Scharfenberg-Kupplung (ohne Funktion). Gleisbogen befahrbar ab Mindestradius 360 mm. Länge des Zuges ca. 134,0 cm.

    801,97 Fr.*

  • 39545

    Gleiskraftwagen ROBEL Vorbild: Gleiskraftwagen ROBEL Bauart 54.22 der Gleisbaufirma Sersa AG, Schweiz. Mit beweglichem Ladekran. Einsatz zur Instandhaltung und Kontrolle. Betriebszustand ab 2019.Highlights Ladekran digital steuerbar. Mit Digital-Decoder mfx+ und voller Geräuschausstattung. Produktbeschreibung Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb. Wartungsfreier Motor in kompakter Bauform. 2 Achsen angetrieben. Angesetzte Griffstangen am Führerhaus. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Spitzensignal an Lokseite 2 und 1 jeweils digital separat abschaltbar. Doppel-A-Licht-Funktion. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten Leuchtdioden. Führerstand mit Einrichtung und schaltbarer Innenbeleuchtung. Ladekran motorisch schwenkbar, digital steuerbar. Länge über Puffer 13,4 cm. Einen passenden Güterwagen finden Sie unter der Artikelnummer 46016.

    356,32 Fr.*

  • 39546

    Gleiskraftwagen ROBEL Vorbild: Gleiskraftwagen ROBEL angelehnt an die Bauart 54.20 der Firma Leonhard Weiss, Göppingen. Mit beweglichem Ladekran. Einsatz zur Instandhaltung und Kontrolle. Goldgelbe Grundfarbgebung. Betriebszustand ab 2020.

    356,32 Fr.*

  • 39565

    Vorbild: Güterzuglokomotive Serie Ce 6/8 III der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB/CFF/FFS). Dunkelbraune Grundfarbgebung. Bauart mit Schrägstangenantrieb. Betriebszustand um 1930. Modell: Mit Digital-Decoder mfx und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb Softdrive Sinus, wartungsfreier Motor in kompakter Bauform. 3 Achsen und Blindwelle angetrieben. Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängiger Schweizer Lichtwechsel (Dreilicht-Spitzensignal/1 weißes Schlusslicht) konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden (LED). Kurvengängiges Gelenkfahrwerk. 3-teiliges Metallgehäuse mit ausschwenkbaren Vorbauten. Detaillierte Dachausrüstung. Länge über Puffer 23 cm.

    461,83 Fr.*

  • 39568

    Elektrolokomotive Serie Ce 6/8 III "Krokodil" Vorbild: Güterzug-Elektrolokomotive Serie Ce 6/8 III "Krokodil" der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB). Dunkelbraune Grundfarbgebung. Bauart aus der 2. Bauserie. Lok-Betriebsnummer 14314. Betriebszustand Anfang 1930er-Jahre.

    428,59 Fr.*

  • 39595

    Elektrolokomotive Serie Ce 6/8 II "Krokodil" Vorbild: Elektrolokomotive Serie Ce 6/8 II „Krokodil“, als Museumslokomotive der SBB Historic. Bauart aus der ersten Bauserie. Dunkelbraune Grundfarbgebung. Mit Hülsenpuffer, stirnseitigen Übergangsblechen, kleinen Rangierertreppen und Handstangen, mit Falschfahrsignal und Signum-Integra-Magneten. Lok-Betriebsnummer 14253. Aktueller Betriebszustand. Highlights Ausführung als Museumslokomotive Hochdetaillierte Metallausführung Lokomotive angetrieben mit 2 Hochleistungsantrieben und Schwungmasse Mit Spielewelt Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Betriebs- und Geräuschfunktionen. Produktbeschreibung Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. 2 geregelte Hochleistungsantriebe mit Schwungmasse, jeweils 1 Motor in jedem Treibgestell. Jeweils 3 Achsen und Blindwelle angetrieben. Haftreifen. Kurvengängiges Gelenkfahrwerk. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und 1 weißes Schlusslicht (Schweizer Lichtwechsel) konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung umschaltbar bei Solofahrt auf 1 rotes Schlusslicht. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten Leuchtdioden (LED). Hochdetaillierte Metall-Ausführung mit vielen separat angesetzten Einzelheiten. 3-teiliger Lok-Aufbau mit ausschwenkbaren Vorbauten. Detaillierte Dachausrüstung mit Sicherheitsgitter unterhalb der Stromabnehmer. Länge über Puffer 22,3 cm. Dieses Modell finden Sie in Gleichstromausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 25595.

    436,44 Fr.*

  • 39630

    Diesellokomotive MY Vorbild: Diesellokomotive Reihe MY der Dänischen Staatsbahnen (DSB). NOHAB-Mehrzweckmaschine in weißer und roter Farbgebung. Betriebsnummer 1105. Betriebszustand Ende der 1990er Jahre.

    319,59 Fr.*

  • 39679

    Diesellokomotive Serie 52 Vorbild: Diesellokomotive Serie 52 der Belgischen Eisenbahnen (SNCB/NMBS). Ausführung mit vier Stirnlampen, elektrischer Bremse und Heizkessel. Farbgebung in Grün mit gelbem Streifen. Betriebsnummer 5209.

    319,59 Fr.*

  • 39686

    Diesellokomotive Di3 Vorbild: Diesellokomotive Typ Di3 der Norwegischen Staatsbahnen (NSB). NOHAB-Mehrzwecklokomotive in olivgrüner Farbgebung der Epoche III. Betriebsnummer 3.613.

    319,59 Fr.*

  • 39716

    Triebwagenzug ICE 4 Baureihe 412/812 mit grünem Streifen Vorbild: Hochgeschwindigkeitszug ICE 4 als Baureihe 412/812 der Deutschen Bahn AG (DB AG), mit grünem Streifen und Stecker-Symbol an den beiden Endwagen, als Zeichen für die Fahrt mit 100 Prozent Ökostrom. 1 Endwagen EW 1.2-H, Baureihe 812, 1. Klasse. 1 Speisewagen RW "Bordrestaurant", Baureihe 812, 1. Klasse. 1 Servicewagen TW 2.2, Baureihe 412, 2. Klasse. 1 Mittelwagen MW 2-H, Baureihe 812, 2. Klasse. 1 Endwagen EW 2.2-H, Baureihe 812, 2. Klasse. Aktueller Betriebszustand 2019. --- Modell: 5-teilige Ausführung im Längenmaßstab 1:95. Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräusch- und Lichtfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Bordrestaurantwagen zentral eingebaut. Alle 4 Achsen in beiden Drehgestellen über Kardan angetrieben. Haftreifen. Führerstände der Endwagen mit Inneneinrichtung. Fahrtrichtungsabhängige Stromversorgung über den jeweils vorderen Endwagen. Spezial-Kurzkupplungen mit Kulissenführung. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter, konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Serienmäßig eingebaute Innenbeleuchtung. Innenbeleuchtung wird versorgt über die durchgehende elektrische Verbindung des ganzen Zuges. Unterschiedliche Farb-Szenarien für die Innenbeleuchtung digital schaltbar. Zusäztlich Führerstand-Beleuchtung jeweils separat digital schaltbar. Gesamte Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und unterschiedlich farbigen Leuchtdioden (LED). Beide Pantographen auf dem Servicewagen als Digital-Funktion separat heb- und senkbar. Befahrbarer Mindestradius 437,5 mm. Das Befahren des Radius 1 ist ohne Beachtung des Lichtraum-Profils ebenfalls möglich. Länge des Zuges 151,5 cm.

    653,45 Fr.*

  • 39720

    Elektrolokomotive Reihe 1700 Vorbild: Elektrolokomotive Reihe 1700 der Nederlandse Spoorwegen (NS). Lok-Betriebsnummer 1707. Signalgelbe Grundfarbgebung. Betriebszustand ab 1992. Highlights Komplette Neukonstruktion Pufferhöhe nach NEM Filigrane Metallausführung mit vielen angesetzten Details Stromabnehmer digital heb- und senkbar Führerstandsbeleuchtung digital schaltbar Umfangreiche Licht- und Soundfunktionen. Produktbeschreibung Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse zentral eingebaut. Alle vier Achsen über Kardan angetrieben. Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Spitzensignal an Lokseite 2 und 1 jeweils digital separat abschaltbar. Weitere Lichtfunktionen wie verschiedene Rangierlichter und Gefahrsignale separat schaltbar. Führerstandsbeleuchtung digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien gelben und roten Leuchtdioden (LED). Stromabnehmer digital heb- und senkbar. Separat angesetzte Scheibenwischer, Lüftergitter, Griffstangen und Dachleitungen. Pufferhöhe nach NEM. Bremsleitungen und die Imitationen einer automatischen Kupplung liegen als separat ansteckbare Teile bei. Länge über Puffer ca. 20,3 cm. Unter den Artikelnummern 43577, 43578 und 43579 finden Sie die passenden Wagen zur vorbildgerechten Darstellung der dreiteiligen Doppelstock-Einheit 7310. Dieses Modell finden Sie in Gleichstromausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 25160.

    340,68 Fr.*

  • 39744

    Dampflokomotive Serie 150 X Vorbild: Schwere Güterzug-Dampflokomotive Serie 150 X, mit Einheits-Kohlentender 2´2´T34 der Französischen Staatsbahnen (SNCF). Schwarze Grundfarbgebung. Mit ÜK-Führerhaus und ohne Windleitbleche. Lok-Betriebsnummer 150 X 192. Betriebszustand um 1958. Highlights Vorbildgerechte Formänderungen Mit Spielewelt mfx+ Digital-Decoder und vielfältigen Betriebs- und Soundfunktionen Führerstandbeleuchtung, Feuerbüchsenflackern und Flackern am Aschekasten digital schaltbar Durchbrochener Barrenrahmen mit weitgehend freier Sicht zwischen Fahrwerk und Kessel Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Kessel. Produktbeschreibung Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Kessel. 5 Achsen angetrieben. Haftreifen. Lokomotive und Kohlen-Tender weitgehend aus Metall. Eingerichtet für Rauchsatz 7226. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Zweilicht-Spitzensignal und nachrüstbarer Rauchsatz konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Führerstandsbeleuchtung, Feuerbüchsenflackern und Flackern am Aschekasten zusätzlich jeweils separat digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten Leuchtdioden (LED). Kurzkupplung mit Kinematik zwischen Lok und Tender. Hinten am Tender und vorne an der Lok kinematikgeführte Kurzkupplung mit NEM-Schacht. Befahrbarer Mindestradius 360 mm. Kolbenstangenschutzrohre, Bremsschläuche und Schraubenkupplungsimitationen liegen bei. Länge über Puffer 26 cm. Ein passendes Autotransportwagen-Set finden Sie unter der Artikelnummer 46408 im Märklin H0-Sortiment. Dieses Modell finden Sie in Gleichstrom-Ausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 25744.

    428,50 Fr.*

  • 39754

    Dampflokomotive Baureihe 75.4 Vorbild: Tenderdampflokomotive BR 75.4 (ehemalige badische VI c) der Deutschen Bundesbahn (DB). Ausführung mit Zweilicht-Spitzensignal, Rauchkammertür mit Zentralverschluss und genieteten Wasserkästen. Betriebsnummer 75 407. Betriebszustand um 1953. Highlights Vorbildgerechte Formänderungen für eine Ausführung mit Zweilicht-Spitzensignal Besonders filigrane Metallkonstruktion Zahlreiche angesetzte Griffstangen und Leitungen aus Metall Mit Digital-Decoder mfx+ und vielfältigen Betriebs- und Geräuschfunktionen. Produktbeschreibung Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Kessel. Drei Achsen angetrieben. Haftreifen. Lokomotive weitgehend aus Metall. Eingerichtet für Rauchsatz 72270. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Zweilicht-Spitzensignal und Rauchsatzkontakt konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden (LED). Zahlreiche angesetzte Griffstangen und Leitungen aus Metall. Befahrbarer Mindestradius 360 mm. Kolbenstangenschutzrohre und Bremsschläuche liegen bei. Länge über Puffer 14,6 cm. Dieses Modell finden Sie in Gleichstromausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 22794.

    341,05 Fr.*

  • 39782

    Dampflokomotive Baureihe 78.10 Zur Tenderlok umgebaut Das Vorbild ist ein Sinnbild für den Wiederaufbruchgedanken und die Experimentierfreudigkeit der damals noch jungen Bundesbahn. Theoretisch wohl durchdacht aber praktisch nicht umsetzbar, blieben die beiden Versuchslokomotiven der Baureihe 78.10, die einzigen ihrer Art. Vorbild: Dampflokomotive 78 1002, Bauart 2’C2’h2 mit zweiachsigem Kurztender 2T17 der Deutschen Bundesbahn (DB). Ausführung mit Dreilicht-Spitzensignal im Zustand um 1958.

    433,36 Fr.*

  • 39790

    Dampflokomotive Baureihe 78 Jede 78er ist irgendwie anders Ab 1912 entstand mit der T 18 in ihrer symmetrischen Bauausführung mit drei gekuppelten Radsätzen, zwei Drehgestellen, großen Vorratsbehältern und einer Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h in beiden Fahrtrichtungen eine der erfolgreichsten deutschen Tenderloks. Die als Märklin-Vorbild dienende 78 054 gehörte zu den ersten Lieferungen der T 18. Sie entstand 1916 wie fast alle Maschinen bei den Stettiner Vulcan-Werken und behielt bis zu ihrer Ausmusterung das preußische Runddach des Führerhauses. Im Rahmen einer späteren Hauptuntersuchung gelangte jedoch ein neuerer Kessel mit drei Kesselaufbauten zum Einbau und so veränderte sich bei der 78 054 wie bei vielen anderen Schwesterloks ihr ursprüngliches Erscheinungsbild. Die 78 054 nahm als T 18 8411 Erf ihren Dienst in der Direktion Erfurt beim Bw Naumburg auf, dem sie bis 1926/27 treu blieb. Dann verschlug es sie zur Direktion Hamburg, zunächst zum Bw Hamburg-Altona und spätestens 1936 zum Bw Hamburg Berl. Letzter Direktionswechsel erfolgte im März 1948 nach Hannover. Dort stand sie beim Bw Hannover Hgbf bis 1963 im Einsatz, dann wechselt sie noch kurz zum Bw Hildesheim. Doch schon bald erfolgte dort ihre z-Stellung und ihre Ausmusterung kurz darauf am 1. Juli 1964. Vorbild: Tenderdampflokomotive BR 78 (ehemalige preußische T18) der Deutschen Bundesbahn (DB). Ausführung mit drei Kesselaufbauten (D-D-S), Sandkasten eckig. Zweilicht-Spitzensignal, Führerhaus mit Tonnendach, Wasserkästen genietet, Turbodynamo links, Rauchkammertür ohne Zentralverschluss mit Nummernschild mittig, Kohlekasten mit hohem Aufbau. Betriebsnummer 78 054. Beheimatung in Hannover. Betriebszustand um 1956.

    388,74 Fr.*

  • 39801

    Diesellokomotive. Vorbild: Schwere dieselhydraulische Lokomotive Serie Am 4/4 der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB/CFF/FFS). Achsfolge B´B´. Im SBB-Betriebszustand der Epoche V mit feuerroter Farbgebung.

    350,30 Fr.*

  • 39803

    Diesellokomotive.

    382,26 Fr.*

  • 39804

    Vorbild: Schwere dieselhydraulische Lokomotive Baureihe V 200.0 der Deutschen Bundesbahn (DB). Mehrzwecklokomotive in klassischer purpurroter Farbgebung mit markantem Schriftzug "Deutsche Bundesbahn", im Betriebszustand um 1958. Modell: Mit Digital-Decoder mfx und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb Softdrive Sinus, wartungsfreier Motor in kompakter Bauform. 2 Achsen angetrieben. Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und 2 rote Schlußlichter konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Seitlich und frontal angesetzte Griffstangen aus Metall. Kupplungen gegen geschlossene Frontschürzen austauschbar. Länge über Puffer 21 cm.

    350,30 Fr.*

  • 39810

    Hochgeschwindigkeits-Triebzug RABe 501 Giruno Vorbild: Elektrischer Hochgeschwindigkeits-Triebzug EC 250 als RABe 501 "Giruno" der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB). 1 Endwagen A (Bt1), 2. Klasse. 1 Mittelwagen F (B7), 2. Klasse, mit behindertengerechten Einstiegen und Pantograph. 1 Mittelwagen G (WR6), mit Restaurant-Bereich. 1 Mittelwagen H (A5), 1. Klasse, mit Behinderten-Einstiegen und Pantograph. 1 Endwagen L (At2), 1. Klasse. Als Mehrsystem-Triebzug im Einsatz zwischen Zürich Flughafen und Basel sowie alpenquerend durch den Gotthard-Basistunnel bis Mailand. Mit Zulassung auch nach Deutschland und Österreich vorgesehen. Aktueller Betriebszustand 2021. Highlights Komplette Neukonstruktion. Maßstäbliche Wiedergabe 1:87. Serienmäßig eingebaute LED-Innenbeleuchtung. Führerstand- und Fahrpult-Beleuchtung digital schaltbar. Pantographen auf den Mittelwagen F und H über Digital-Funktion heb- und senkbar. Spielewelt mfx+ Decoder mit umfangreichen Licht- und Soundfunktionen. Produktbeschreibung Modell: 5-teilige Grundgarnitur. Restaurantwagen G und die beiden links und rechts angeordneten Mittelwagen F und H sind über die Jakobs-Drehgestelle fest miteinander gekuppelt. Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräusch- und Lichtfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Restaurantwagen zentral eingebaut. Alle 4 Achsen in beiden Jakobs-Drehgestellen links und rechts des Restaurantwagens über Kardan angetrieben. Haftreifen. Führerstände der Endwagen mit Inneneinrichtung. Fahrtrichtungsabhängige Stromversorgung über den jeweils vorderen Endwagen. Kulissenführung in den Jakobs-Drehgestellen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter, konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Umschaltbar auf ein weißes Schlusslicht (Schweizer Lichtwechsel). Weitere separat schaltbare Lichtfunktionen. Serienmäßig eingebaute Innenbeleuchtung. Innenbeleuchtung wird versorgt über die durchgehende elektrische Verbindung des ganzen Zuges. Zusätzlich Führerstand- und Fahrpult-Beleuchtung jeweils separat digital schaltbar. Gesamte Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten Leuchtdioden (LED). Pantographen auf den Mittelwagen F und H jeweils als Digital-Funktion separat heb- und senkbar. Maßstäbliche Nachbildung. Befahrbarer Mindestradius 360 mm. Länge der Grundgarnitur ca. 112 cm. Die 5-teilige Grundgarnitur 39810 kann mit den 2-teiligen Ergänzungswagen-Sets 43461, 43462 und 43463 zu einem vorbildgerechten 11-teiligen Triebzug erweitert werden. Die Grundgarnitur des Hochgeschwindigkeits-Triebzuges RABe 501 "Giruno" finden Sie in Gleichstromausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 25810.

    656,42 Fr.*

  • 39853

    Triebwagen ET 85 Vorbild: Elektrischer Triebwagen ET 85 mit Steuerwagen ES 85 der Deutschen Bundesbahn (DB). Ausführung mit oben angebrachten Zugschlußsignal-Laternen in purpurroter Farbgebung. Betriebsnummern ET 85 21 und ES 85 20. Heimatbetriebswerk München. Betriebszustand ab 1958.

    468,24 Fr.*

  • 39866

    Elektrolokomotive Baureihe 189 Vorbild: Elektrolokomotive Baureihe 189 der Deutschen Bahn AG. Mehrsystemlokomotive mit 4 Dachstromabnehmern für den grenzüberschreitenden Güterverkehr. Lok-Betriebsnummer: 189 012-8. Betriebszustand um 2018.

    311,59 Fr.*

  • 39867

    Elektrolokomotive Baureihe 189 Vorbild: Elektrolokomotive Baureihe 189 der MRCE gemietet von der Rotterdam Rail Feeding B.V. (RRF). Mehrsystemlokomotive mit 4 Dachstromabnehmern für den grenzüberschreitenden Güterverkehr Niederlande-Deutschland. Betriebsnummer 189 091-2. Betriebszustand ab 2019.

    319,59 Fr.*

  • 39884

    Dampflokomotive Baureihe 043 Langer Heinrich Öl Jumbo Es war schon ein beeindruckendes Schauspiel, wenn zwei schwere Güterzugdampfloks der Reihe 44 Öl (ab 1968: 043) in Doppeltraktion die Erzzüge „Langer Heinrich“ mit bis zu 4.000 Tonnen Last und bis zu 80 km/h schnell von Emden Richtung Ruhrgebiet oder Saarland beförderten. Dieser Einsatz der ölgefeuerten Maschinen bildete lange Jahre den Höhepunkt des schweren Güterverkehrs bei der DB und kann jetzt auch auf der Modellbahn nachgestellt werden. Die DB hatte ab 1955 insgesamt 32 Loks der Reihe 44 mit einer Ölhauptfeuerung ausgerüstet, wodurch eine Leistungssteigerung um rund 190 PSi zu verzeichnen war. Bis zum Ende der Dampftraktion bei der DB im Oktober 1977 standen die letzten 043er bei den Bw Rheine und Emden im Einsatz. Vorbild: Schwere Güterzug-Dampflokomotive Baureihe 043, mit Öl-Tender der Einheitsbauart 2´2´T34 der Deutschen Bundesbahn (DB). Schwarz/rote Grundfarbgebung. Führerhaus mit zwei seitlichen Fenstern, mit Witte-Windleitblechen der Regelausführung, Vorlauf-Radsatz mit Speichenrädern, ohne Rauchkammer-Zentralverschluss, mit Indusi-Magneten beidseitig. Lok-Betriebsnummer 043 087-6. Betriebszustand um 1971.

    428,50 Fr.*

  • 39888

    Dampflokomotive Baureihe 44 Vorbild: Schwere Güterzug-Dampflokomotive Baureihe 44, mit Einheits-Kohlentender 2´2´T34 der Bundesbahnen Österreich (BBÖ). Schwarze Grundfarbgebung. Mit Wagner-Windleitblechen der Regelausführung, Reichsbahn-Lampen, Vorlauf-Radsatz mit Speichenräder, mit Rauchkammer-Zentralverschluss und ohne Indusi-Magnet. Lok-Betriebsnummer 44 542. Betriebszustand um 1949.

    428,50 Fr.*

  • 39893

    312,74 Fr.*

  • 39904

    Diesellokomotive Baureihe 294 Vorbild: Schwere Diesel-Rangierlokomotive Baureihe 294. Lokomotive in fiktiver schwarzer Grundfarbgebung als Privatbahn-Lokomotive. Mit seitlichen Geländern. Lok-Betriebsnummer 294 202-3. Betriebszustand 2023.

    0,00 Fr.*

  • 39923

    Dampflokomotive Baureihe 92 Die Zuverlässige Von den Tenderlokomotiven dieser Baureihe wurden zwischen 1909 und 1916 insgesamt 572 Stück für verschiedene Eisenbahngesellschaften hergestellt. Die meisten davon waren in Preußen im Einsatz. Ihre große Zuverlässigkeit bescherte diesen Maschinen eine recht lange Einsatzdauer. 92 532 wurde 1910 von der Union Gießerei in Königsberg unter der Fabriknummer 1863 gebaut. Ende der 1950er-Jahre war sie in Minden beheimatet. Dort wurde sie am 5.8.1959 ausgemustert. Vorbild: Güterzug-Tenderlok der Baureihe 92 der Deutschen Bundesbahn (DB). Ehemalige Preußische T 13.

    310,15 Fr.*

  • 39935

    Gleisstopfmaschine Unimat 09-4x4/4S E3 Vorbild: Schienenstopfmaschine Bauart Unimat der Plasser & Theurer Baumaschinen GmbH. Einsatz zur Instandhaltung von Gleisanlagen nach Neu- oder Umbau. Betriebszustand 2020.

    564,01 Fr.*

  • 39957

    Triebwagen Baureihe 724 Vorbild: Bahndienstfahrzeug als Indusi-Messwagen Baureihe 724 (ehemaliger VT 95.9) der Deutschen Bundesbahn (DB). Goldgelbe Grundfarbgebung. Beheimatet bei der Signalwerkstätte Wuppertal. Triebwagen-Betriebsnummer 724 002-1. Betriebszustand um 1980.

    262,43 Fr.*

  • 39978

    Triebwagen Baureihe VT 98.9 Vorbild: Schienenbus-Motorwagen Baureihe VT 98.9 und Schienenbus-Steuerwagen Baureihe VS 98 der Deutschen Bundesbahn (DB). In purpurroter Ursprungsfarbgebung. Motorwagen-Betriebsnummer VT 98 9705, Steuerwagen-Betriebsnummer VS 98 306. Betriebszustand Anfang der 1960er-Jahre.

    356,93 Fr.*

  • 39983

    Schienenbus m. Beiwagen DB VERSCHNEIT

    250,93 Fr.*

  • 39991

    Elektrolokomotive Baureihe 254 Vorbild: Schwere Güterzug-Elektrolokomotive Baureihe 254 der Deutschen Reichsbahn der DDR (DR/DDR). Flaschengrüne Grundfarbgebung mit schwarzem Rahmen und roten Drehgestellen. Lok-Betriebsnummer 254 106-8. Betriebszustand um 1989.

    396,70 Fr.*

  • 39992

    Elektrolokomotive Reihe 1020 Vorbild: Schwere Güterzug-Elektrolokomotive Reihe 1020 (ex BR E 94) der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB). Tannengrüne Grundfarbgebung. Lok-Betriebsnummer 1020.27. Betriebszustand um 1955.Highlights Besonders filigrane Metallausführung Viele angesetzte Details Anfahrlampe digital schaltbar Führerstandsbeleuchtung digital schaltbar Spielewelt-Decoder mfx+ mit umfangreichen Betriebs- und Geräuschfunktionen. Produktbeschreibung Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse, zentral eingebaut. Antrieb auf jeweils zwei Achsen je Treibgestell. Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Zweilicht-Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Spitzensignal an Lokseite 2 und 1 jeweils digital separat abschaltbar. Wenn Spitzensignal an beiden Lokseiten abgeschaltet ist, dann beidseitige Funktion des Doppel-A-Lichtes. Führerstandsbeleuchtung jeweils separat digital schaltbar. Zusätzlich kann eine Anfahrlampe fahrtrichtungsabhängig digital geschaltet werden. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten Leuchtdioden (LED). Angesetzte Griffstangen. Führerstände und Maschinenraum mit Relief-Inneneinrichtung. Ansteckbare Bremsschläuche und Schraubenkupplungsimitationen liegen separat bei. Länge über Puffer 21,4 cm. Ein passendes und zeitgenössisches Güterwagen-Set finden Sie im Märklin H0-Sortiment unter der Artikelnummer 46071. Dieses Modell finden Sie in Gleichstromausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 25992.

    396,70 Fr.*

Es wurden keine Produkte gefunden, die Ihren Auswahlkriterien entsprechen.

* Alle Preise inkl. USt. zzgl. Versand